Intaglio mit Statue der Salus, 1. Viertel 19. Jh. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)

Intaglio mit Statue der Salus, 1. Viertel 19. Jh.

Description ...

Der hochovale Ringstein aus Chrysopas ist in einem Ring gefasst und zeigt eine auf einer rechteckigen Grundplatte stehende weibliche Figur, vermutlich eine Statue der Salus. Die Dargestellte trägt einen Chiton, einen hochgegürteten Peplos und eine Art Diadem. In der rechten Hand hält sie eine flache Schale, um die linke windet sich eine Schlange, die aus der Schale zu trinken scheint. Links befindet sich die negative Inschrift P. HIRSCH. Philipp Hirsch (geb. 1784) war ab 1813 Hofgraveur in Stuttgart. Er hat sich hier vielleicht an einer zeitgenössischen Publikation orientiert. Das Bild wirkt jedenfalls wie ein Stich. Das vorliegende Objekt wurde „den 5. Nov. 1830. an d. Kunstkab. übergeben“. Es gehört einer Sammlung von 40 Gemmenringen an, die Königin Charlotte Mathilde (1766-1828) testamentarisch der Kunstkammer vermacht hatte.
[Marc Kähler]

Material / Technique ...

Chrysopas, Gold

Measurements ...

(mit Fassung): H. 2,88 cm, B. 2,22 cm, T. 0,89 cm

Created ...

... who:

... when:

... where:

Was imaged ...

... who:

Relation to persons or bodies ...

Sucht Objekte zur Person Charlotte Mathilde von Württemberg (1766-1828)

Relation to time ...

Inventory number ...

[KK grün 299]

Belongs to ...

Kunstkammer der Herzöge von Württemberg
Kunsthandwerk
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen

Links / Documents ...

Quellennachweis_KK grün 299

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 20.10.2017]