museum-digitalbaden-württemberg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Renchtäler Heimatmuseum OppenauOppenauer Glasgemäldescheiben [o. Inv.]

Wappenscheibe des Erasmus Schenk von Limpurg, Fürstbischof von Straßburg (Renchtäler Heimatmuseum Oppenau CC BY)

Wappenscheibe des Erasmus Schenk von Limpurg, Fürstbischof von Straßburg

Description ...

Die Wappenscheibe des Landesherrn wurde der Stadt Oppenau 1551 als Geschenk übereicht, wie aus der heute nicht mehr lesbaren Inschrift hervorgeht. Erasmus Schenk von Limpurg (1507-1568) war 1541 zum Bischof von Straßburg gewählt worden. Im Zentrum ein vierteiliges Wappenschild mit dem goldenen Schenkenbecher in der Mitte (als Zeichen für das Erbamt des kaiserlichen Mundschenken) vereinigt das Wappen des Hochstifts von Straßburg (links oben), den Fränkischen Rechen der Bischöfe von Würzburg (rechts oben), das Wappen der Landgrafschaft Unterelsass (rechts unten) und das Stammwappen der Schenken von Limpurg mit den fünf silbernen Heerkolben.

Material / Technique ...

Farbige Gläser, Schwarzlot, Silbergelb, Verbleiung

Measurements ...

H 28 cm, B 32 cm

Created ...

... when: [about]

... where:

Literature ...

  • Schopferer, Erwin (1968): Die Oppenauer Glasgemäldescheiben. In: Die Ortenau. Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden, 48. Jg, Seite 244-255 ( KVK)

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 13.06.2017]