museum-digitalbaden-württemberg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Heimatmuseum Michelbach [o. Inv.]

Brautschmuck (Heimatmuseum Michelbach CC BY-NC-SA)

Brautschmuck

Description ...

Während der so genannte Schäppel in den reicheren Gegenden des Schwarzwaldes verbreitet war und als aufwändige, mit Perlen, Spiegel, Silber und Gold geschmückte Krone von jungen Frauen von der Konfirmation bis zur Hochzeit an Festtagen getragen wurde, war der Kopfschmuck einer Braut in Michelbach bescheidener und filigraner. Dieser Brautschmuck besteht aus einem Haarreif und zwei Ansteckern, die von Braut und Bräutigam getragen wurden. Die filigrane Textilarbeit ist charakteristisch für die Handarbeitspraxis der jungen Mädchen im frühen 20. Jahrhundert.
Die Nähe zur Industriestadt Gaggenau und die bald schon nur noch im Nebenerwerb betriebene Landwirtschaft trugen dazu bei, dass die Bevölkerung Michelbachs sich im 20. Jahrhundert schon bald "modern" und "städtisch" kleidete.

Material / Technique ...

Textil, Papier, Draht

Measurements ...

Haarreif H 20 cm, B 15 cm, Anstecker H 10 cm, B 3 cm

Created ...

... when:

... where:

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 05.06.2017]