museum-digitalbaden-württemberg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Heimatmuseum Michelbach [o. Inv.]

Beerenkamm (Heimatmuseum Michelbach CC BY-NC-SA)

Beerenkamm

Description ...

Mit solch einem Beerenkamm, Beerenrechen oder auch Heidelbeerraffel genannt, wurden gerade in den ländlichen Gegenden des Schwarzwalds und seiner Ausläufer Heidelbeeren geerntet. Das einfache Arbeitsgerät erleichtert das ansonsten mühsame Pflücken der einzelnen Beeren. Die Zähne des Kammes streifen die Beeren ab, die sich dann im Holzkistchen sammeln und mühelos in ein Sammelgefäß umgeschüttet werden können.
Bis Ende des 19. Jahrhunderts waren solche Beerenkämme meist vollständig aus Holz. Bei diesem Exemplar wurden für die Zinken Nägel verwendet. Das Sieb besteht aus dickerem Eisendraht. Es handelt sich offensichtlich um einen Eigenbau.
Bis Mitte des 20. Jahrhundert war die jährliche Heidelbeerernte in den umliegenden Wäldern fester Bestandteil der Wintervorsorge. Die vitaminreichen Beeren wurden sowohl zum Eigenbedarf, als auch als Nebenerwerb zum Verkauf an Konservenfabriken und den Großmarkt gepflückt.

Material / Technique ...

Holz, Draht, Nägel

Measurements ...

L 20 cm, B 14 cm, H 4 cm

Relation to places ...

Go

Map

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 20.04.2017]