museum-digitalbaden-württemberg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Hardtmuseum / Musée de la Hardt DurmersheimArchäologische Sammlung [o. Inv.]

Schädel eines Riesenhirschs (Hardtmuseum / Musée de la Hardt Durmersheim CC BY-NC-SA)

Schädel eines Riesenhirschs

Description ...

Dieser Schädel mit Geweihfragmenten stammt von einem so genannten Riesenhirsch, der vor über 50 000 Jahren in der Oberrheinebene nahe der heutigen Ortschaft Durmersheim gelebt hat. Riesenhirsche waren im heutigen Süddeutschland sehr verbreitet und ernährten sich vor allem von Gräsern. Man geht davon aus, dass sie ähnlich wie viele der heutigen Huftiere in Gruppen lebten und dass die männlichen Riesenhirsche wie heutige Hirsche ritualisierte Kämpfe untereinander ausgetragen haben. Die bekannteste Art des Riesenhirsches hatte eine Schulterhöhe von etwa 2 Metern und erreichte damit die Größe eines heutigen Elchs, war dabei aber deutlich leichter und hochbeiniger gebaut. Die Größe seines Geweihs übertraf bei weitem diejenige heutiger Hirsche. Obwohl der Riesenhirsch über mehrere hundert Jahrtausende eine erfolgreiche Art war, starb er zusammen mit anderen damals weit verbreiteten Tieren im Zuge der quartären Aussterbewelle aus.

Material / Technique ...

Knochen

Measurements ...

H 53 cm, B 67 cm

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 15.12.2014]