museum-digitalbaden-württemberg

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Landesmuseum WürttembergArchäologische Sammlungen [Arch 77/1]

Trensen (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)

Trensen

Description ...

Die Trense stammt angeblich aus der Gegend von Vulci/Etrurien. Sie besitzt einen klaren funktionalen Aufbau. Im Kiefer des Pferdes lag die zweiteilige tordierte Gebissstange, ein seitliches Verrutschen verhinderten die in Pferdeform gestalteten Knebel, die Zügel waren in den äußeren Ansatzstücken befestigt. Auf dem Rücken des Knebeltieres steht ein weiteres kleines Pferd. Zwischen den Beinen des großen sind je zwei Wasservögel hintereinander angeordnet. In den Ösen unterhalb der Hufe waren Anhänger eingehakt. Die Trense gehört dem Typ "Volterra" an, der in der Hauptsache zwischen Arno und Tiber verbreitet ist, sich aber auch vereinzelt nördlich der Alpen bis nach Rumänien findet.
Die Trensen werden im Depot aufbewahrt.
[Thomas Hoppe]

Material / Technique ...

Bronze, gegossen, geringfügig ergänzt

Measurements ...

L. 29,5 cm

Literature ...

  • Württembergisches Landesmuseum, Schröder, Heike (Red.) (1998): Kunst im Alten Schloß. Stuttgart, S. 38 ( KVK)

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update 20.10.2017]